«jene Gegenwart, die Vergangenheit und Zukunft miteinander verbindet»


 


Sabine Akiko Ahrendt • geboren 1980 in Rüsselsheim DE, war Jungstudentin in Frankfurt, anschließend studierte sie in Berlin, in Hannover und in Budapest mit Uwe-Martin Haiberg, Ulf Schneider und Észter Perényi.


Sie widmet ihre Arbeit als Interpretin derzeit überwiegend der Neuen Musik, im Ensemble und als Solistin, vermehrt auch mit szenischem und performativen Ansatz, in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen wie Tanz und Videokunst. Wichtige Erfahrungen hierfür sammelte Sabine Akiko Ahrendt u.a. bei der Ensemble Akademie des ensemble recherche und der Ensemble Modern Akademie in Schwaz/Tirol. Bei den Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt 2006 wurde sie mit dem Kranichsteiner Preis ausgezeichnet. 2006 und 2007 erhielt Sabine Akiko Ahrendt ein Stipendium bei der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt, wo sie ihren Masterabschluss erhielt.


Sie spielte u.a. bei den Festivals Klangspuren, Musica (Straßburg), Ultraschall (Berlin), Biennale di Venezia und konzertiert regelmässig mit dem Ensemble Modern, Ensemble musikFabrik, Ensemble Resonanz, ascolta, Ensemble Phoenix Basel und wirkt als Performerin bei Nico and the Navigators Berlin und PET2. Sie war festes Mitglied beim Neuen Ensemble Hannover und bei Ensemble Linea, Strasbourg und Mitbegründerin von Ensemble amokkoma sowie PRÆSENZ. Seit 2011 ist Sabine Akiko Ahrendt Mitglied des Genfer Ensemble Contrechamps.


Solostücke für Violine:


Peter Ablinger (1959, Schwanenstadt AT) • anfangen (:aufhören) (1991)

für Violine in Bratschenstimmung • Dauer 22’

 

Béla Bartók (1881, Nagyszentmiklós HU – 1945, New York US) • Sonate (1944) Sz.117 BB124

für Violine • Dauer 27’

 

George Benjamin (1960, London UK) • Three Miniatures for Solo Violin (2001)

für Violine • Dauer 7’

 

Pierre Boulez (1925, Montbrison FR) • Anthèmes I (1991)

für Violine • Dauer 9’


Pierre Boulez (1925, Montbrison FR) • Anthemes II (1997)

für Violine und Elektronik • Dauer 18’

 

Brian Ferneyhough (1943, Coventry UK) • unsichtbare Farben (1999)

für Violine • Dauer 11’

 

Hans Werner Henze (1926, Gütersloh DE) • Serenade (1986)

für Violine • Dauer 3’

 

Klaus Huber (1924, Bern CH) • Intarsimile (2010)

für Violine • Dauer 6’

 

Nicolaus A. Huber (1939, Passau DE) • Solosonate (1965)

für Violine • Dauer 7’

 

György Kurtàg (1926, Lugoj RO) • Nr. 29 aus Signs, Games and Messages (1989-2004)

für Violine • Dauer 3’

 

Helmut Lachenmann (1935, Stuttgart DE) • Toccatina (1986)

für Violine • Dauer 6’

 

Michael Jarrell (1958, Genf CH) • Prisme (2001)

für Violine • Dauer 13’


Steve Reich (1936, New York City US) • Violin Phase (1967)

für Violine und Tonband • Dauer 15’

 

Daniel Salecich (1979, Bundaberg AU) • 101010001012(1012) (2005)

für Violine und Tonband • Dauer 11’

 

Niklas Seidl (1983, Bremen DE) • Hertha Wetzen (2009)

für Violine und Tonband [Uraufführung]

 

Salvatore Sciarrino (1947, Palermo IT) • Sei capricci (1976)

für Violine • Dauer 20’

 

Simon Steen-Andersen (1976, Odder DK) • Study for String instrument #1 (2007)

für Violine • Dauer 6’

 

Karlheinz Stockhausen (1928, Kerpen DE – 2007 Kürten, DE) • In Freundschaft (1978)

für Violine • Dauer 13’

 

Jennifer Walshe (1974, Dublin IE) • dirty white fields (2002)

für Violine/Stimme • Dauer 16’

 

Friedrich K. Wanek (1929, Lugoj RO – 1991, Mainz 1991) • Solosonate (1985)

für Violine

 

Eugène Ysaÿe (1858, Lüttich BE – 1931 Brüssel BE) • 6 Solosonaten Op.27 (1924)

für Violine • unterschiedliche Dauern


Home

Einleitung

+ Ensemble

        + Sabine Akiko Ahrendt / Violine

Konzerttermine

Programme

Medien

Kontakt