«jene Gegenwart, die Vergangenheit und Zukunft miteinander verbindet»


 

Startseite

Einleitung

+ Ensemble

         + Jan-Filip Ťupa / Violoncello

Konzerttermine

Programme

Medien

Kontakt


Jan-Filip Ťupa • 1980 in Deutschland in eine tschechische Musikerfamilie hineingeboren, ist seit seiner Kindheit gleichermaßen fasziniert von der Musik und von den Naturwissenschaften. Auf der Suche nach einem eigenen Weg entdeckt er seine Leidenschaft für die zeitgenössische Musik: Forschen, Interpretieren und Schaffen stellen die drei Säulen seiner Arbeit dar.


Entscheidende Prägung erhält er einerseits während seines Studiums bei Raphael Wallfisch an der Guildhall School of Music & Drama in London, andererseits als Stipendiat der Kunststiftung NRW in der Lucerne Festival Academy und in der Ensemble-Modern-Akademie 2006/07. Seither pflegt er mit seinem Quartett PRÆSENZ, als regelmäßiger Gast bei Ensemble Modern und als Cellist des Ensemble Proton Bern regen Kontakt zur komponierenden Avantgarde. Ebenso ist er in der Szene der freien Improvisation aktiv.


Als Solist widmet sich Jan-Filip Ťupa insbesondere den klassischen Werken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Henri Dutilleuxs Tout un monde lointain, Hans Werner Henzes Ode an den Westwind und Bernd Alois Zimmermanns Concerto en forme de pas de trois bilden neben jüngeren Konzerten von Wolfgang Rihm oder Matthias Pintscher den Kern seines Repertoires.


Solostücke für Violoncello:


Henri Dutilleux (1916, Angers FR) • Trois Strophes sur le nom de Sacher (1976/1982)

für Violoncello • Dauer 7’


Ignacio Fernández Bollo (1980, Santiago de Chile CL) •  7 Solos per violoncello (2003/04)

für Violoncello • Dauer 12’ [Widmung, Uraufführung]


Michael Gordon (1956, Florida US) • Industry (1993)            

für Violoncello und distortion unit • Dauer 12’


Volker Heyn (1938, Karlsruhe DE) • Blues in B-flat (1981)

für Violoncello • Dauer 9’


Volker Heyn (1938, Karlsruhe DE) • Core (1997)

für Violoncello • Dauer 6’


Volker Heyn (1938, Karlsruhe DE) • Ohne Titel 1 (2001)

für Violoncello • Dauer 7’


Robin Hoffmann (1970, Gadderbaum DE) • Schleifers Methoden (2005)   

für Violoncello in „two hand tapping“-Technik • Dauer 12’


Otto Joachim (1910, Düsseldorf DE) • Paean (1989)

für Violoncello • Dauer 17’


Helmut Lachenmann (1935, Stuttgart DE) • Pression (1967)

für Violoncello • Dauer 7’


Alvin Lucier (1931, Nashua US) • Indian Summer (1993)

für Violoncello und „pitch-shifter“ • Dauer 15’


Sebastian Rapacki (1985, Uppsala SE) • A life in beautiful tears (2007)

für Violoncello • Dauer 12’


Manfred Stahnke (1951, Kiel DE) • The AnaBChronicles (2005)

für Violoncello • Dauer 17’ [Widmung, Uraufführung]


José Luis Torá (1966, Madrid ES) • A ras de los albores más tempranos (1997)

für Violoncello • Dauer 12’


Bernd Alois Zimmermann (1918, Erftstadt-Bliesheim DE – 1970, Frechen-Königsdorf DE) • Sonate „...et suis spatiis transeunt universa sub caelo” (1960)

für Violoncello • Dauer 14’